Zahnheilkunde

Zum Glück hat sich in den letzten Jahren der Umgang mit dem Pferdegebiss stark gewandelt. Pferdezähne schieben kontinuierlich aus dem Kiefer heraus. Die Zahnreihe des Oberkiefers und die des Unterkiefers stehen nicht direkt übereinander, wodurch sich scharfe Zahnkanten, die zu Schmerzen im Maul führen, entwickeln können. Der Pferdemedizin ist bewusst geworden, dass ein ausbalanciertes Gebiss für die Rittigkeit und Gesundheit der Zähne und somit für das Wohlbefinden der Pferde unerlässlich ist. Deswegen ist die alljährliche Gebisskontrolle des Pferdes durch den Tierarzt sehr wichtig. Durch moderne elektrische Zahnraspeln mit unterschiedlichen Schleifaufsätzen werden falsche Winkel korrigiert, Haken und Kanten entfernt und somit eine ausbalancierte Normokklusion wieder hergestellt.

Hinweise für Probleme im Maul

  • Wickelkauen, herausfallen von Kraftfutter, Heu wird nur zögerlich gefressen
  • Inappetenz und Abmagerung
  • Rittigkeitsprobleme wie Stellungs- und Biegungsschwierigkeiten
  • Probleme bei der Beizäumung, vermehrtes, einseitiges oder fehlendes Speicheln
  • heraushängende Zunge
  • Unverdaute Futterreste in den Pferdeäpfeln
  • Unangenehmer Geruch aus dem Maul

Fazit: Bei jedem Pferd sollten unbedingt einmal im Jahr die Zähne durch einen gut ausgebildeten Tierarzt kontrolliert werden! Bei Pferden in einem Alter von 1,5 bis 5 Jahren sogar jedes halbe Jahr, da in dieser Zeit der Zahnwechsel stattfindet.

Leistungen der Praxis

  • Entfernung von scharfen Zahnkanten – umgangsprachlich als Haken bezeichnet
  • Ausbalancieren der Schneide- und Backenzähne
  • Untersuchung der Maulhöhle mit Zahnspiegel
  • Parodontalbehandlung wie Zahnsteinentfernung, Diastemabehandlung
  • Wolfszahnextraktion